Erinnerungen an August 2011

Der am 3. Juni 2013 publizierte ISM-Einkaufsmanagerindex der US-Industrie für den Monat Juni verheisst nichts gutes für die US-Konjunktur. Der Wert lag mit 49.0 Punkten überraschend deutlich unter der wichtigen 50er-Marke. Von Experten wurde ein Wert von 50.6 erwartet nach 50.7 Punkten im Vormonat. So tief war der Wert letztmals im August 2009. Damals allerdings kam der Index vom Tiefststand her im Januar und mündete in den Folgemonaten im Aufschwung, der bis zum Ausbruch der Euro-Krise anhielt.

Die Situation heute erinnert nicht etwa an August 2009 sondern eher an den Zeitpunkt vom 1. August 2011. Der damals publizierte ISM-Einkaufsmanagerindex zeigte ebenfalls einen enttäuschenden Wert von 50.9 Punkten nach 55.3 Punkten im Vormonat. Erwartet wurde der Index bei 55.0 Zählern. Obwohl der Wert noch über 50 lag erachteten die Investoren nach den Höchstständen bei gewissen Indizes die Gewinne einzufahren und ihre Positionen im grossen Stil aufzulösen. Daraus resultierte der markante Einbruch der weltweiten Indizes.
Auch heute befinden sich Indizes wenige Tage von ihren Rekordhochs (z.B. Dow Jones Industrial, Dax) oder von Höchstständen nach einer Periode mit starker Performance (z.B. SMI, Nikkei) entfernt. Gleichzeitig verweilte auch damals die Volatilität auf tiefen Niveaus bis genau zu diesem Tag hin, als sie mit den negativen Nachrichten stark nach oben schnellte.

Anders als heute, stand die USA im August 2011 am Rande der Zahlungsunfähigkeit. Erst in letzter Sekunde wurde die Schuldendecke angehoben. Diesen Event haben wir in diesem Jahr nun bereits hinter uns, indem die US-Regierung im vergangenen März diese vorübergehend ausgesetzt hat und dafür Budgetkürzungen in Kauf nehmen musste. Somit könnten gerade diese Budgetkürzungen nun für den Einbruch bei der Industrie verantwortlich sein.
Ein weiterer Unterschied besteht im sog. Sentiment-Index, ein Stimmungsindikator bei den Investoren. Waren  diese 2011 im Zusammenhang mit der Euro-Krise und der US-Schuldenproblematik extrem pessimistisch (bearish), zeigt das Stimmungsbarometer heute einen sehr hohen (bullishen) Wert an. Die ultralockere Geldpolitik der US-Notenbank trägt hierzu sehr viel bei. Dieser Indikator wird normalerweise als Contrarian-Indikator eingesetzt. Somit wäre der aktuelle Stand als Verkaufs-Signal zu werten.

Es ist nun wichtig zu beobachten, wie die Marktteilnehmer auf den negativen ISM-Einkaufsmanagerindex reagieren werden. Die Geldschwemme der Zentralbank brachte bisher viel für die Aktienmärkte, jedoch wenig und nicht genug, um der US-Wirtschaft den notwendigen Schwung zu verleihen. Für weiter steigende Aktienkurse wäre ein solider Aufschwung definitiv kausal. Deshalb scheint sich das Börsensprichwort „sell in May and go away“ zumindest in den letzten Tagen zu bewahrheiten. „But remember to come back in September!“ Um festzustellen ob dem so sein wird, müssen die Märkte natürlich weiterhin genau verfolgt und bei Bedarf kurzfristig die notwendigen Massnahmen getroffen und umgesetzt werden.

Kommentar verfassen